Austausch zu Projektideen in der LEADER-Bürgersprechstunde in Engstingen

Bürger bringen Fragen zu Kelten, Bürgerbeteiligung, Regional-Stadtbahn oder Engstinger Ortsmitte ein.

Auf Einladung des LEADER-Regionalmanagements fand am vergangenen Dienstagabend die LEADER-Bürgersprechstunde in der Gaststätte Lichtenstein in Engstingen statt. Interessierte und engagierte Bürger der Gemeinde haben in lockerer Runde Projektideen eingebracht, über Inhalte diskutiert und Fragen zur Förderung gestellt. Die LEADER-Regionalmanager Hannes Bartholl und Elisabeth Markwardt erläuterten die Fördermöglichkeiten der eingebrachten Ideen durch das EU-Förderprogramm LEADER. Hauptamtsleiterin Marianne Hoffmann war stellvertretende für die Gemeinde Engstingen anwesend.

Den Kelten auf den Spuren

In Bezug auf das Militärhistorische Museum Engstingen-Haid wurde der Wunsch geäußert, dass das kulturhistorische Erbe der Kelten auch in Engstingen präsentiert wird, z. B. im Rahmen einer Kulturveranstaltung oder einer Dauerausstellung. Für Veranstaltungen sowie die Ertüchtigung von Museen können bei LEADER eine Förderung von 60 % beantragt werden, so das LEADER-Regionalmanagement.

Ortsentwicklung und Bürgerbeteiligung

Im Sinne einer gesamtheitlichen Gemeindeentwicklung wurde die Frage gestellt, ob Bürgerbeteiligungsprozesse durch LEADER gefördert werden können. Themen wie die Regional-Stadtbahn, Radwege, die Engstinger Ortsmitte oder auch die demographische Entwicklung am Ort sollten aufgegriffen werden, so die Idee. Insbesondere geht es dabei um eine langfristige Planung der Gemeindeentwicklung, um auch in 10 bis 15 Jahren noch zukunftsfähig aufgestellt zu sein, z. B. bezogen auf eine neue Strecke der Stadtbahn. Gemeinden des LEADER-Aktionsgebiets Mittlere Alb können Förderanträge für Beteiligungsprozesse und die Erstellung von Entwicklungskonzepten einreichen und von einer 60-prozentigen LEADER-Förderung profitieren.

Förderung für örtliche Betriebe

Auch die Frage nach einer Förderung von örtlichen Gewerbetreibenden über LEADER konnte bejaht werden. Existenzgründungen oder auch die Weiterentwicklung bestehender Betriebe können finanziell unterstützt werden. Investitionskosten für Baumaßnahmen, Maschinen und Betriebseinrichtungen sowie Architekturdienstleistungen werden mit 40 % gefördert. Bei der Auswahl der Projekte wird besonderes Augenmerk auf regionalen Bezug, Innovation und Themen wie Inklusion und Nachhaltigkeit gelegt.

Wieder Projektanträge einreichen

Projektträger, welche für die Umsetzung spannender Ideen finanzielle Unterstützung benötigen, können sich gerne telefonisch unter 07381/402 97-00 beim LEADER-Regionalmanagement in Münsingen melden. Die nächsten Projektanträge können ab 02. November 2018 bis einschließlich 11. Januar 2019 beim Regionalmanagement eingereicht werden.

2018-10-08T12:29:37+00:00 02. 10. 2018|Aktuell|