Einzigartige #kunstlandschaft

Zur Eröffnung des Projekts #kunstlandschaft überreichten Landrat Thomas Reumann und Bürgermeister Mike Münzing die LEADER-Plakette an Edith Koschwitz, Initiatorin des Projekts. Mit dabei war LEADER-Regionalmanagerin Elisabeth Markwardt.
Foto: Maria Bloching

Das Thema ‚Kunst und Kultur in ländlichen Räumen‘ sind eine Herzensangelegenheit von Edith Koschwitz, daher hat sie auch die Kulturinitiative BT24 gegründet. Für die dafür benötigten Räumlichkeiten hat sie eine ehemalige Baracke des früheren Truppenübungsplatzes in Münsingen, dem sogenannten Albgut, angemietet – das BT24.

Das Albgut bietet für die LEADER-Region Mittlere Alb eine gewaltige Chance. Eine große Anzahl von Gebäuden wird eine ganz neue Nutzung erfahren und damit Impulse für Kunst und Kultur, Handwerk sowie Tourismus gesetzt. Insbesondere kulturelle Einrichtungen haben hier eine besondere Bedeutung, denn gut etablierte Veranstaltungen, Initiativen wie auch Strukturen können dazu beitragen, das Albgut sowie den Standort Münsingen weit über die Grenzen unserer Region hinaus bekannt zu machen und Interessierte dafür zu begeistern.

Edith Koschwitz verfolgt mit dem Projekt #kunstlandschaft das Ziel, regionalen Künstlern eine Plattform für den gemeinsamen Austausch sowie vertiefende Kooperationen und einen Ort für Präsentationen anzubieten. Mit dem Projekt wird die Etablierung des Albguts als Standort für Kunst und Kultur sowie der Kulturinitiative BT24 als Ausgangspunkt für Kulturprojekte unterstützt. Bereits im Februar 2019 hatte der Beirat von LEADER Mittlere Alb das Projekt zur Förderung ausgewählt. Am 21. Juli 2019 fand die offizielle Projekteröffnung im Rahmen der Ausstellung ‚Abseits‘ mit Fotografien von Claudio Hils statt (die Ausstellung ist Teil des Gesamtprojekts). Diese Gelegenheit nutzen der LEADER-Vorsitzende Landrat Thomas Reumann wie auch Bürgermeister Mike Münzing und LEADER-Regionalmanagerin Elisabeth Markwardt zur Übergabe der LEADER-Plakette – als Symbol einer erfolgreichen Umsetzung des mit europäischen Fördergeldern unterstützten Projekts.

Zu Beginn der Eröffnung berichtete Edith Koschwitz über Projektinhalt und -ziele. Mit dem Event #kunstlandschaft wird das regionale Kulturangebot erweitert und ein Beitrag zum kulturellen sowie künstlerischen Bildungsangebot in der Region geleistet. „Ich möchte Künstler zusammenbringen, neue Kooperationen anstoßen, einen Beitrag zum Standortmarketing leisten, Menschen ins Gespräch bringen und den Austausch fördern“. Das BT24 bietet eine besondere Atmosphäre, extravagante Ausstellungsflächen und Arbeitsplätze für kreatives Schaffen. Zwischen acht und 20 Personen finden in einem Raum Platz. Die früheren Waschräume sind optimal für das Reinigen von Arbeitsmaterialien geeignet.

Danach bekräftigte Bürgermeister Münzing, dass er die Stärkung regionaler Angebote und Strukturen im Kunst- und Kulturbereich sehr begrüße. Unter Benennung des Ausstellungstitel ‚Abseits‘ betonte Münzing, dass „in der Region schon lange erkannt wurde, dass es hier mehr gibt als Essen, Schlafen und Fortpflanzung. Die Alb ist eine Modellregion, die sich mit einer sozio-kulturellen, ökologischen und ökonomischen Entwicklung auseinandersetze“.

Anschließend informierte Landrat Thomas Reumann über das LEADER-Förderprogramm und unterstrich in seiner Rede die Bedeutung von Kunst- und Kultureinrichtungen für die Entwicklung des ländlichen Raumes: „Sie bauen Brücken, sorgen für Integration, Beteiligung und Teilhabe“.

Die aktuelle Ausstellung „Abseits“ ist noch bis zum 11. August 2019, Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 18 Uhr, zu sehen.

2019-07-26T15:53:03+00:0022. 7. 2019|Aktuell|
This website uses cookies and third party services. Ok