KUNSTNACHT – WinterKreativZauber

Gesprächsrunde zum Thema Kunst/Kultur in Verbindung mit Gewerbe, Leerstand und Innovationen. Impulse dazu kamen von den Experten Hubertus-Jörg Riedlinger, Judith Bildhauer, Edith Koschwitz und Vero Bobke.
Foto: LEADER Mittlere Alb

Am 13. Dezember 2018 hatte die LEADER-Geschäftsstelle zusammen mit den beiden Künstlerinnen Vero Bobke und Ida
Baumann alle Vereinsmitglieder sowie LEADER-Freunde ins Zwiefalter Arthaus zur Jahresabschluss-Veranstaltung KUNSTNACHT eingeladen.

Zuerst begrüßte Bürgermeister Matthias Henne die rund 30 Gäste. Dann sprach er ein paar einleitende Worte und betonte, dass die Entstehung von kreativen und soziokulturellen Begegnungsbereichen enorm wichtig für die Gemeinde sei. Während des Abends folgten zwei Kunstvorführungen von Ida und Vero (Malerei, Kalligraphie) und eine moderierte Gesprächsrunde zum Thema Kunst/Kultur in Verbindung mit Gewerbe, Leerstand und Innovationen. Im Außenbereich erhielten die Gäste warme Suppe am Feuerkorb sowie warme Getränke in der Garage nebenan – bei einer Kunstreportage, die auf Leinwand übertragen wurde.

Die vier Experten Hubertus-Jörg Riedlinger (Geschichtsverein Zwiefalten), Judith Bildhauer (Lernende Kulturregion Schwäbische Alb), Edith Koschwitz (Kulturprojekt BT24) und Vero Bobke (Künstlerin) gaben den Zuhörern mit ihrer Gesprächsrunde Impulse für Kunst/Kultur im ländlichen Raum mit auf den Weg. Herr Riedlinger berichtete z. B. von Seminaren im Gauinger Steinbruch oder den Prälaturkonzerten im Münster. Er betonte die Mitnahme der Bürger – diese sei für die Akzeptanz von Kulturveranstaltungen und die Teilnahme an selbigen sehr wichtig. Frau Bildhauer unterstützte dies und ergänzte seine Aussagen um weitere Projektbeispiele aus Baden-Württemberg. Ihre Empfehlung lautete, insbesondere bei größeren Projekten zusammen mit Kooperationspartnern zu arbeiten, um auch mal über den eigenen Tellerrand schauen zu können. Das Kulturnetzwerke insbesondere für erfolgreiche Großprojekte unentbehrlich sind, bekräftigte auch Frau Koschwitz. Sie berichtete von Ihren Erfahrungen im Albgut in Münsingen und dem dortigen Kulturprojekt BT24 – ein Raum für Ausstellungen, Workshops und Arbeitsplätze. Frau Bobke schilderte das Kennenlernen mit Ida Baumann und die Entstehung des Zwiefalter Arthauses. Die beiden Künstlerinnen bieten dort Kunstkurse z. B. zur Kalligraphie oder Malerei an und nutzen damit den Leerstand des alten Schul- und Rathauses in Zwiefalten auf kreative Art und Weise.

Die anwesenden Gäste und LEADER-Vereinsmitglieder nutzten den Abend bei Feuer und Punsch für einen inspirierenden Austausch und genossen das zauberhafte Ambiente des alten Gebäudes.

2019-01-03T14:15:06+00:0014. 12. 2018|Aktuell|
This website uses cookies and third party services. Ok