Eine Bürgerin beim Einkauf im Tante-M in Wittlingen. Ihr Fazit: Sie ist sehr dankbar für das neue Angebot in der Ortsmitte und die Möglichkeit, hier rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche einkaufen zu können.
Foto: LEADER Mittlere Alb

In Bad Urach-Wittlingen wurde ein Tante-M Lebensmittelmarkt eröffnet. Die Kommune sichert damit die Nahversorgung der Bürger und wird von LEADER Mittlere Alb unterstützt

In Bad Urach-Wittlingen wurde in einem leerstehenden Gebäude in der Ortsmitte ein kleiner Lebensmittelmarkt namens Tante-M eingerichtet. Für eine optimale Nutzung der Räumlichkeit hat die Kommune Anpassungs- und Umbauarbeiten vorgenommen. Die Investition in den Umbau von ca. 23.800 Euro wird von LEADER Mittlere Alb mit einem Zuschuss von rund 7.000 Euro EU-Mitteln unterstützt. Am 30. Juni 2021 besichtigten Jochen Schmid, zuständig für das Gebäudemanagement von Bad Urach, der zweite Ortsvorsteher von Wittlingen Gert-Jochen Gross, LEADER-Regionalmanagerin Elisabeth Markwardt und Geschäftsführer von Tante-M Christian Maresch das erfolgreich umgesetzte Projekt. Eine LEADER-Plakette am Eingang des Ladens informiert nun über die Unterstützung mit europäischen Fördermitteln.


Abgesehen von einem mobilen Supermarkt, der einmal wöchentlich für zwei Stunden nach Wittlingen kommt, gibt es keine Einkaufsmöglichkeit für Lebensmittel. Die rund 1.150 Einwohner aus Wittlingen fahren zum Einkaufen z. B. in die Stadt Bad Urach oder nach Böhringen. Dies ist ein Problem für ältere Leute, Personen ohne Fahrzeug oder Menschen, die mal eben schnell noch Lebensmittel benötigen. Das kommunale Umbauprojekt einer leerstehenden Räumlichkeit in der Ortsmitte zu einem Lebensmittelmarkt dient zur Sicherung der Grundversorgung in Wittlingen. Auf der Suche nach einem Kooperationspartner ist die Kommune auf das Konzept des „Tante-M Supermarkts“ gestoßen. Tante-M ist ein Selbstbedienungs-Laden für die leicht zu erreichende tägliche Nahversorgung. Bei Tante-M kann sieben Tage in der Woche von 05:00 bis 23:00 Uhr einkauft werden. Bezahlt wird an der Self-Check-Out Kasse mit allen gängigen Zahlungsmitteln. Im Angebot sind Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch- und Wurstwaren, Getränke, Drogerieprodukte sowie frisches regionales Obst, Gemüse, Eier, Kartoffeln und Backwaren.


Jochen Schmid von der Kommune berichtet, dass „die Räumlichkeit innerhalb von zwei Monaten umgebaut wurde. Danach erfolgte die Einrichtung, ausgeführt von Christian Maresch. Wir haben mit Herrn Maresch einen Pachtvertrag abgeschlossen und sind sehr glücklich, dass der Laden seit März 2021 in Betrieb ist. Die Bürger nehmen das neue Angebot sehr gut an. Dank der guten Zusammenarbeit mit Tante-M und LEADER hat Wittlingen an Attraktivität gewonnen und die Ortsmitte wird neu belebt.“


Bei der Besichtigung erzählt Christian Maresch, dass der Laden nicht nur von den Bürgern sondern auch von vielen Wanderern und Radfahrern besucht wird. „Im Laden gibt es ca. 1.000 Artikel und es ist geplant, noch einen Kaffeeautomaten zu installieren. Mit unserem Sortiment und dem barrierefreien Zugang werden alle Altersklassen angesprochen. Zudem ist keine Registrierung für den Einkauf notwendig, sodass jeder das Angebot einfach und niedrigschwellig nutzen kann. Am Tag kommen rund 90-100 Kunden und kaufen im Durchschnitt für 6-7 Euro ein. Das ist für den Betrieb des Ladens völlig ausreichend.“


Für kleine Gemeinden wie Wittlingen ist es wichtig, die Attraktivität des Wohnortes zu steigern und die Nah- und Grundversorgung zu sichern. Dafür braucht es entsprechende Infrastruktureinrichtungen, die den Ort lebenswert machen. Elisabeth Markwardt freut sich über die gelungene Zusammenarbeit mit der Kommune, den Ortsvorstehern und dem Unternehmer von Tante-M. „Das Konzept des Selbstbedienungs-Lebensmittelladen ist sehr innovativ und im LEADER-Aktionsgebiet Mittlere Alb bisher einmalig.“


LEADER Mittlere Alb unterstützt mit finanziellen Zuschüssen nachhaltige Prozesse zur Weiterentwicklung der Region. Sie planen die Umsetzung eines Vorhabens in 2021 oder 2022 und haben bereits eine ausgereifte Projektidee? Dann wenden Sie sich jetzt an die Regionalmanager Elisabeth Markwardt und Hannes Bartholl in der Geschäftsstelle in Münsingen. Dieses Jahr können noch weitere Projektfördermittel ausgegeben werden.


Elisabeth Markwardt, 07381/402 97-02, markwardt@leader-alb.de; Hannes Bartholl, 07381/402 97-01, bartholl@leader-alb.de.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren